Tinnitus  – permanentes Klingeln, Brummen oder Pfeifen im Ohr.

Tinnitus

„Klingeln im Ohr“ – so die treffende Übersetzung von „Tinnitus“ aus dem Lateinischen.
Viele kennen diese Ohrgeräusche. In der Regel sind diese unangenehmen Geräusche
vorübergehend. Doch bei immer mehr Menschen beißen sie sich fest und werden
chronisch. Immer mehr Menschen leiden unter chronischem Tinnitus. Allein in
Deutschland leiden fast 10 Millionen Menschen unter Tinnitus. Bei rund einer Million
Menschen ist das „Klingeln im Ohr“ so unangenehm und störend, dass sie ärztlichen Rat
und Hilfe suchen.

Tinnitus ist zunächst einmal keine Krankheit, sondern ein Symptom. Die vielfältigen
Ursachen eines Tinnitus sind in der Regel nicht einfach zu ergründen. Neben
Durchblutungsstörungen des Innenohres kommen Stress oder Lärm als Auslöser hinzu.
Schon allein deshalb erfordert die Diagnose bei Tinnitus eine ganzheitliche
Herangehensweise. „Es gibt verschiedene sehr effektive Möglichkeiten, Tinnitus zu
therapieren – sowohl in der akuten als auch in der chronischen Phase. Zunächst muss
das Stadium des Tinnitus festgestellt werden. Zusammen mit dem Patienten wird immer
ein individueller Therapieplan erarbeitet, um die Ohrgeräusche zu beseitigen oder
zumindest zu mindern“, so der in Baden-Baden niedergelassene Internist und
Kardiologe Dr. med. Kai Ruffmann.

Dr. med. Ruffmann vertritt eine ganzheitlich angelegte Innere Medizin mit besonderer
Beachtung des vegetativen Nervensystems. Ein wichtiger Aspekt ist ihm hierbei
Stressabbau und Ressourcenoptimierung für Gesunde wie für Kranke.